Geschäftsprozesse

Was sind Prozesse/Geschäftsprozesse?

In der Betriebswirtschaftslehre steht der Begriff Geschäftsprozess seit Jahren im Zentrum des Interesses. Was sind überhaupt Geschäftsprozesse und warum sind sie so wichtig für jedes Unternehmen?




In diesem Post gehen wir auf folgende Punkte ein:

  • Prozesse/Geschäftsprozesse Definition
  • Beispiel eines Geschäftsprozesses
  • Geschäftsprozesstypen
  • Merkmale eines Geschäftsprozesses

Schauen Sie diese Video an „Geschäftsprozesse von A bis Z“ um mehr zu erfahren:

1. Prozesse, Definition:

Als erstens soll der Begriff Prozess erläutert. Nach DIN 66201 wird ein Prozess definiert als „Gesamtheit von aufeinander einwirkenden Vorgängen in einem System, durch die Materie, Energie oder Information umgeformt, transportiert oder gespeichert wird“.
Prozesse finden in allen Bereichen von Industrie, Handel und Dienstleistung statt. In betrieblich-organisatorischem Zusammenhang wird der Prozess auch als Geschäftsprozess bezeichnet.

2. Geschäftsprozesse, Definition:

Unter Geschäftsprozesse versteht man die zeitliche und sachlogische Abfolge von Aktivitäten (Einzeltätigkeiten), die unter Zuhilfenahme von Ressourcen (Arbeitskräfte, Maschinen, Informationen,…) auf ein Geschäftsziel hin ausgeführt werden.
Jeder Prozess startet mit einer definierten Eingabe (Input), wandelt Ressourcen (Tätigkeiten) und führt zum erzielten Ergebnis (Output).

prozesse-input-output
Input ist das was ich brauche um meinen Ablauf zu starten. Im Prozess findet die Umwandlung statt, das heißt der Ergebnis wird hergestellt.

Schauen wir uns folgendes Beispiel an:
Ich befinde mich in einem Eiskaffee. Der Kellner nimmt meine Bestellung entgegen und notiert sie. Er erstellt eine Notiz die das Ergebnis seines Prozesses ist (Auftragsabwicklung). Nun die Notiz (Auftrag) geht in die Küche und löst der Prozess (Realisierung) aus. Der Verantwortliche Mitarbeiter (Koch) bereite die gewünschte Kundenbestellung vor. Das Ergebnis dieses Prozesses ist eine tolle Eiskreme. Der Gast bezahlt seine Bestellung und die Rechnung wird von der Kassiererin gebucht.

Prozesse/Beispiel

N.B: Wie im Beispiel erläutert wurde, die Eingaben für einen Prozess sind üblicherweise Ergebnisse andere Prozesse. Es entsteht eine Prozesskette. Bestellungseingang, Zubereitung, Servieren, Bezahlung bilden die einzelnen Elementen von der Kette.

Geschäftsprozesse-Prozesskette

 

Prozesse werden in graphischen Sprachen beschrieben. Mehr Informationen dazu finden Sie unter:

Geschäftsprozesse lassen sich in drei Typen unterscheiden:

  1. Managementprozesse, oder Führungsprozesse, beschäftigen sich um die strategischen Aktivitäten, leiten und orientieren die Einzeltätigkeiten. Es ist in unserem Beispiel die Administration (Managementstufe), die unter anderen die Mitarbeiter einstellt, das Menü definiert oder die Werbungstrategie darlegt.
  2. Kernprozesse haben einen direkten Beitrag zum Erreichen der Geschäftsziele (die Zubereitung von Eiskreme).
  3. Unterstützende Prozesse, die nur mittelbar zur Erbringung der Geschäftsziele beitragen (Aushilfskräfte die das Laden reinigen und der Abfall entsorgen).

Geschäftsprozesse-Ebenen

 

3. Merkmale eines Geschäftsprozesses:

Die wichtigsten Eigenschaften von Geschäftsprozessen sind wie folgt:

  • sie beginnen und enden bei Kunden (wenn das Prozessziel erreicht ist)
  • Geschäftsprozessen sind in Teilprozessen zerlegt
  • jeder Prozess hat einen Verantwortlichen (Prozess-owner)
  • Geschäftsprozessen haben definierte Ziele
  • sie brauchen definierten Ressourcen
  • Geschäftsprozessen sind General messbar (Periode und Methode sind festzulegen; Angaben dienen u. a. zur Prozessoptimierung)
  • Geschäftsprozessen sind ordnungsgemäß dokumentiert

Wir haben bis jetzt den Geschäftsprozess definiert und wissen welche Geschäftsprozess-Typen und Merkmale es gibt. Es ist Zeit das Thema Modellierung von Geschäftsprozessen einzuleiten.

Facebook
RSS
Google+
http://www.prozesspunkt.com/
Twitter
LinkedIn